Agile Entwicklung hat Seltenheitswert: Nicht einmal in jedem fünften Unternehmen Standard

Agile Entwicklung hat Seltenheitswert: Nicht einmal in jedem fünften Unternehmen Standard

Agile Methoden und Strukturen gelten als wichtiger Schlüssel zur digitalen Transformation. Das Ziel ist maximale Veränderungsfähigkeit in Strukturen, Prozessen und Führungsprinzipien sowie der Unternehmenskultur und -strategie. Die Transparenz bezüglich des jeweils aktuellen Entwicklungsstand verhindert, dass am Bedarf vorbei entwickelt wird.

Durch die schrittweise Realisierung des Produkts ergibt sich ein kontinuierlicher Verbesserungsprozess. Wenn sich etwa die Anforderungen ändern, lässt sich dem im nächsten Zyklus, dem sogenannten „Sprint“ Rechnung tragen. Auf der operativen Ebene bringen agile Methoden mehr Tempo, Kreativität und Kundenorientierung in Projekte. Dazu zählen unter anderem Konzepte wie Scrum, Kanban oder Design-Thinking.

Dr. Kay Müller-Jones, Leiter Consulting und Services Integration bei TCS sagt:

„Unternehmen sollten den Nutzen agiler Methoden prüfen, um die Veränderungsbereitschaft methodisch in der Unternehmenskultur zu verankern und Produkten und Dienstleistungen wesentlich fokussierter und damit kundenorientierter zu entwickeln. Aufgrund der Vorteile agiler Methoden werden Unternehmen diese künftig stärker einsetzen. Erforderlich für Agile ist allerdings eine enge Zusammenarbeit von Business und IT.“

Bisher kommt oftmals noch das Wasserfallmodell zum Einsatz, das in verschiedene aufeinanderfolgende Phasen unterteilt ist. Somit ist grundsätzlich ein paralleles Arbeiten kaum möglich und Fehler werden oft erst in der Testphase deutlich. Im Vergleich zu einer agilen Vorgehensweise kann zudem nur bedingt flexibel auf Änderungswünsche reagiert werden.

Weitere Ergebnisse der Trendstudie „Unterwegs zu digitalen Welten – Deutschland startet in die technologische Zukunft“ mit ausführlichen Branchenergebnissen für den Maschinen- und Anlagenbau, die Informations- und Kommunikationstechnologie, Chemie und Pharma, Banken und Versicherungen, den Automobilbau sowie den Handel gibt es unter www.studie-digitalisierung.de.

vor 3 Monaten