Fünf Trends machen den Einsatz von NoSQL-Datenbanken unverzichtbar

Klassische RDBMS werden den wachsenden Anforderungen am Markt nicht mehr gerecht. Datenbanken müssen modernisiert und angepasst werden. Couchbase nennt die fünf Trends, die den Einsatz von Datenbanktechnologien wie NoSQL erforderlich machen.

Fünf Trends machen den Einsatz von NoSQL-Datenbanken unverzichtbar

Unternehmen benötigen eine neue Art von Datenbank, um damit geschäftskritischen Anwendungen zu entwickeln und Services für die digitale Wirtschaft zu betreiben. Im Mittelpunkt stehen dabei Anforderungen wie kurze Antwortzeiten bei einer großen Zahl gleichzeitiger Benutzer, hohe Skalierbarkeit, Flexibilität, Verfügbarkeit sowie der Zugriff auf strukturierte, aber auch unstrukturierte Daten. Klassische RDBMS können diese Anforderungen nicht mehr erfüllen, daher setzen Unternehmen zunehmend auf NoSQL-Datenbanktechnologien, denen ein nicht-relationaler Ansatz zugrunde liegt. Datenbankpionier Couchbase zählt die fünf Trends auf, die zu den neuen Anforderungen geführt haben.


1. Kunden starten vor Online-Kauf umfangreiche Recherchen

Egal, ob im Privat- oder im Berufsleben nutzen immer mehr Menschen Onlinedienste. Sie kaufen Tickets fürs Kino, buchen eine Reise und zahlen Rechnungen. Vor dem eigentlichen Kauf starten sie zunächst umfangreiche Suchen, vergleichen die Preise und schließen erst dann einen Kauf ab. Auch E-Commerce im B2B-Sektor wächst kontinuierlich weiter. Voraussetzung im Onlinebusiness ist neben einer hohen Benutzerfreundlichkeit und Kundenzufriedenheit bei kurzen Reaktionszeiten, dass die Datenbank das Kundenverhalten in Form von Katalogmanagement, Kunden-Profile-Management und Content-Management unterstützt.

weiter zu: 2. Das IoT wird immer komplexer

vor 5 Monaten