In meinem zweiten Buch, geht es jetzt in die Tiefe von Microservices …

#microservices part2 #dotnet into #dockers #nerdstuff

Ein Beitrag geteilt von IT-Boy.net (@itboy_digital) am

In dieser Lektüre geht es – klar – um die Entwicklung von microservices-based Applikationen, der Titel hält was er verspricht. Ein Thema das oft angesprochen wird ist: das passende.net-Framework. Grundsätzlich hat die Architektur nichts mit der Entwicklungs-Plattform zu tun, aber es ist schließlich ein Buch von Microsoft. Kurz gesagt: .net Core 2 ist die große Empfehlung, auch wenn es Einschränkungen gibt und das klassische Framework auch genutzt werden kann oder in bestimmten Fällen genutzt werden muss.

Ein weiteres großes Thema bei microservices-based Applikationen sind die Container (Docker containers) in denen dann die Microservices laufen sollen, müssen oder dürfen. Auch hier: kein Muss. Man kann ein microservices-based Applikationen auch ohne Docker oder Container implementieren und betreiben. Um jedoch die max. Performance und Flexibilität raus zu holen sollte man sich mit dem Thema beschäftigen.