Windows-Schwachstelle „Bluekeep“: Erneute Warnung vor wurmartigen Angriffen

Eine kritische Windows-Schwachstelle bietet Angriffsfläche für Cyber-Attacken. Verwundbare Computer laufen Gefahr, sich einen selbstständig ausbreitenden Virus zu fangen. Welche Systeme sind betroffen? Und wie schützt man sie?

Windows-Schwachstelle „Bluekeep“: Erneute Warnung vor wurmartigen Angriffen

Wurmartige Cyber-Angriffe mit den Schadprogrammen WannaCry und NotPetya haben im Jahr 2017 weltweit Millionenschäden verursacht und einzelne Unternehmen in Existenznöte gebracht. Ein vergleichbares Szenario ermöglicht die kritische Schwachstelle Bluekeep, die im Remote-Desktop-Protocol-Dienst (RDP) von Microsoft-Windows enthalten ist. Das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) hatte bereits im Mai ebenso wie Microsoft vor dieser Schwachstelle gewarnt und zum Einspielen der bereits verfügbaren Sicherheitsupdates aufgerufen.

Zwar ist eine aktive Ausnutzung der Schwachstelle bislang nicht bekannt. Das BSI beobachtet jedoch derzeit die Entwicklung sogenannter Exploits, die die Ausnutzung dieser Schwachstelle ermöglichen könnten und warnt daher erneut Unternehmen, Institutionen und Behörden vor dieser Bedrohung. Weltweit waren zuletzt noch mindestens rund eine Million direkt mit dem Internet verbundener Systeme für Bluekeep anfällig. In Deutschland schätzt das BSI die Zahl unmittelbar verwundbarer Computer aktuell auf mindestens 14.000. Es muss davon ausgegangen werden, dass sich dahinter eine Vielzahl an gefährdeten Rechnern verbirgt, die nicht direkt an das Internet angeschlossen sind, etwa in Unternehmensnetzwerken. Diese werden bei einer wurmartigen Ausbreitung verwundbar, sobald ein einziger Server betroffen ist, der sowohl über das Internet als auch das interne Netzwerk erreichbar ist.

BSI-Präsident Arne Schönbohm:

„Wir haben es hier mit einer außergewöhnlichen Schwachstelle mit enormen Schadenspotential zu tun. Noch haben alle Unternehmen und Organisationen die Gelegenheit, sich wirksam vor einem Cyber-Angriff zu schützen und ein Krisenszenario zu vermeiden. Die Erfahrungen mit WannaCry und NotPetya haben gezeigt, dass es 2017 trotz verfügbarer Schutzmechanismen eine viel zu hohe Zahl verwundbarer Systeme gab, die innerhalb weniger Wochen angegriffen wurden. Deshalb weisen wir nun erneut und ausdrücklich auf diese Schwachstelle hin und rufen Windows-Anwender auf, die verfügbaren IT-Sicherheitsmaßnahmen umzusetzen.“

Bluekeep ist aus der Ferne und ohne Zutun des PC-Besitzers ausnutzbar und ermöglicht daher einen Angriff mit Schadsoftware, die sich wurmartig selbstständig weiterverbreitet. Betroffen sind die Windows-Versionen

  • Windows XP,
  • Windows Server 2003,
  • Windows 7,
  • Windows Server 2008 R2,
  • Windows Server 2008.

Alle neueren Windows-Varianten sind laut Microsoft nicht anfällig für Bluekeep. Sicherheitsupdates für aktuelle Windows-Versionen [https://portal.msrc.microsoft.com/en-US/security-guidance/advisory/CVE-2019-0708]
stehen zur Verfügung. Microsoft hat auch für viele ältere Windows-Versionen, die eigentlich nicht mehr unterstützt werden, Updates [https://support.microsoft.com/en-us/help/4500705/customer-guidance-for-cve-2019-0708]
bereitgestellt. Das BSI rät Anwenderinnen und Anwendern, den jeweiligen Patch möglichst umgehend einzuspielen. Nötige Kompatibilitätsprüfungen, etwa in Produktivnetzen, sollten mit Blick auf die Bedrohungslage möglichst beschleunigt durchgeführt werden.

vor 2 Wochen